Elektrokleingeräte fachgerecht entsorgen

Elektrokleingeräte fachgerecht entsorgen

Dass der Kühlschrank nicht in den Mistkübel gehört  ist allseits bekannt – schließlich würde er da auch nicht hineinpassen. Aber auch kleine Elektrogeräte, wie Bohrmaschinen, Föhns und USB-Sticks bedürfen einer entsprechenden Entsorgung. Rund 90.000 Tonnen Elektroaltgeräte werden jährlich in Österreich ordnungsgemäß gesammelt. Viele dieser Geräte enthalten Wertstoffe, die weiterverwertet werden können. Nur die ordnungsgemäße Entsorgung im ASZ oder in den Verkaufsstellen des Handels garantiert, dass die Elektroaltgeräte fach- und umweltgerecht recycelt werden.

Zur Kategorie der Elektrokleingeräte gehören nahezu alle tragbaren Geräte wie Bügeleisen, Staubsauger, Mixer, Rasierapparate, elektrische Zahnbürsten, Radios, DVD-Player, aber auch Werkzeuge wie Bohrmaschinen oder Kreissägen. Praktisch alle Elektrogeräte mit einer Kantenlänge von weniger als 50 Zentimeter.

Elektrokleingeräte und ihre Wertstoffe

Elektrokleingeräte und ihre Wertstoffe

Rund 95 Prozent der in Elektroaltgeräten enthaltenen Materialien können in Österreichs Verwertungs- und Entsorgungsbetrieben recycelt werden. Denn viele Elektrogeräte, wie Computer oder Handys, enthalten wertvolle Bestandteile, die nahezu sortenrein wiedergewonnen werden können. In manchen Fällen finden sich mehr als 30 verschiedene Wertstoffe – Kupfer, Stahl, Aluminium, Messing, Nickel etc. – in den Geräten, die zur Herstellung neuer Produkte nützlich sind.

So enthält eine Tonne alter Elektrogeräte etwa 250 Gramm Gold. Eine Zahl, die erst im Vergleich ihre Bedeutung offenbart: Aus einer Tonne Golderz werden nur bis zu 5 Gramm Gold gewonnen.

Trend „Urban Minig“

Für dieses energie- und ressourcensparende „Bergwerk der Zukunft“, haben Experten bereits den Begriff „urban mining“ geboren. Synonym dazu wird der Begriff „Stadtschürfung“ verwendet.  Dahinter steht der Gedanke, dass eine dicht besiedelte Stadt als enorme „Rohstoffmine“ anzusehen ist.

Folgen einer nicht fachgerechten Entsorgung

Zwar wird in Österreich gut die Hälfte von rund 180.000 Tonnen Elektroaltgeräten den kommunalen Sammelstellen und somit einer fachgerechten Entsorgung zugeführt. Aber was geschieht mit dem Rest? Dieser liegt im Keller, landet fälschlicherweise im Restmüll oder gerät in die Hände illegaler Altstoffsammler – sogenannte „Kleinmaschinenbrigaden“ –, welche die Elektroaltgeräte ins Ausland bringen. Damit gehen für Österreich jährlich wertvolle Rohstoffe verloren und ein Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro entsteht.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch unter http://www.elektro-ade.at/.