Comeback des Mehrwegs gefordert

07.03.2019

81% der ÖsterreicherInnen ist eine umweltfreundliche Verpackung wichtig.

Waren vor 20 Jahren noch 4 von 5 Getränken in wieder befüllbaren Flaschen zu kaufen, so sind es 2019 nur mehr 1 von 5. Dieser Negativtrend widerspricht den Vorstellungen der KonsumentInnen: 81% der ÖsterreicherInnen ist eine umweltfreundliche Verpackung wichtig.

Eine Studie von Greenpeace Österreich zum Thema Mehrweg ergab, dass 78% der Befragten sich ein Comeback der umweltfreundlichen Mehrwegflasche wünschen. Die österreichischen Abfallwirtschaftsverbände und ARGE-Präsident LAbg. Bgm. Anton Kasser unterstützen die Forderung zur Einführung des Mehrweg-Getränke-Pfandes.

Die ÖsterreicherInnen sind hinsichtlich der Umweltkriterien gut informiert: Wiederbefüllbarkeit wurde mit 60% als maßgebliche Eigenschaft einer umweltfreundlichen Verpackung genannt, danach Recyclingfähigkeit mit 44% und das Material Glas mit 28%. 43% der Befragten sind außerdem bereit, für ein Mehrwegsystem einen Einweg-Pfand in Kauf zu nehmen. Dies hätte außerdem den Vorteil, dass Dosen und Flaschen nicht mehr achtlos in der Natur entsorgt würden (Littering) und weiters, dass Flaschen nicht mehr mit dem Restmüll entsorgt würden, wie es laut Umfrage bei 55% der Befragten teilweise vorkommt.

Einwegflaschen werden nach dem ersten Gebrauch zu Abfall.

Mehrwegflaschen hingegen können bis zu 40 Mal wieder befüllt werden, wofür nur das Etikett und der Verschluss erneuert werden müssen. Oft wird als Gegenargument für Mehrwegflaschen der Wasser- und Reinigungsmittelverbrauch angeführt, dieser fällt für Einwegverpackungen jedoch genauso an. Zudem verursacht Mehrweg etwa viermal weniger schädliche Treibhausgase als eine Einweg-Glasflasche.

Aufgrund der Studienergebnisse kommen Greenpeace und die ARGE Österreichischer Abfallwirtschaftsverbände zu folgenden Forderungen:

  • Ein Pfandsystem auf alle Getränkeverpackungen von der Regierung; Die geforderten Quoten sind 65% bis 2025 und 65% bis 2030.
  • Eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht für Mehrweg-Flaschen, um umweltfreundliche Getränkeverpackungen auf den ersten Blick erkennen zu können.
  • Eine Bereitschaft des Handels, sein Mehrweg-Angebot auszubauen und am Markt befindliche Mehrwegflaschen in ihre Regale aufzunehmen.

Greenpeace hat für die bundesweite Studie 600 Personen ab 16 Jahren in repräsentativer Zusammensetzung befragen lassen.