Rund geht's

Rund geht's - Abfälle sind wertvolle Rohstoffe

Jährlich fallen in Österreich mehr als 57 Millionen Tonnen an Abfällen an. Allein vier Millionen Tonnen in Form von Sperrmüll, Elektroaltgeräten, Verpackungen & Co werden aus Haushalten gesammelt, weitere mehr als 22 Millionen Tonnen Abfälle haben ebenfalls ein enormes Recyclingpotential.

Bewusstseinsbildung: Abfälle sind wichtige Rohstoffe

Aus diesem Grund  wurde mit allen wichtigen Akteuren der heimischen Abfallwirtschaft die Kampagne „Rund Geht’s“ entwickelt. Diese folgt den Spuren unserer Reste und holt die vielfältigen Kreisläufe vor den Vorhang: Wussten Sie, dass aus Altpapier neues Papier produziert wird? Wahrscheinlich schon. Aber wie sieht’s mit folgenden Beispielen aus: aus Elektroaltgeräten werden Gold und Silber für Schmuck gewonnen, Kunststoffverpackungen werden zu Granulaten für Gartenmöbel oder Stöckel von High Heels und Eisen aus Autowracks findet sich in Windradstehern wieder!

Best-Practice-Beispiele & ReUse-Projekte

„Rund Geht’s“ zeigt genau diese vielfältigen Wege –  was mit den Resten des Alltags passiert, nachdem diese entsorgt wurden. Und zwar anhand von bekannten und weniger bekannten Good-Practice Beispielen sowie interessanten ReUse-Projekten. Dadurch wird das Sammelengagement der heimischen Bevölkerung bestärkt.

Ins Leben gerufen wurde die Kampagne vom Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) gemeinsam mit zahlreichen Akteuren der Abfallwirtschaft, den Bundesländern, den Abfallverbänden, BMLFUW, WKÖ, den OÖ Umwelt Profis u.a. Bis heute unterstützen über 50 Partner die Kampagne.

Unter www.rundgehts.at finden Sie umfassende Informationen zum Thema Kreislaufwirtschaft und auf der Facebook-Seite bleiben Sie immer am neuesten Stand der Kampagne.

Zahlen & Fakten auf einen Blick

  • 1,67 Millionen Tonnen Altpapier sind der Rohstoff für neue Papierwaren
  • 1,4 Millionen Tonnen biogener Abfall sind der Rohstoff für Komposterde oder Energie
  • 82.400 Tonnen Elektroaltgeräte sind der Rohstoff für neue Konsumprodukte
  • 292.000 Tonnen Kunststoffverpackungen sind der Rohstoff für neue Konsumprodukte.
  • 2,6 Millionen Tonnen Altmetall sind der Rohstoff für Infrastruktur und neue Konsumprodukte.
Trenna is a Hit

Trenna is a Hit - Abfalltrennung ist wichtig

Unter dem Motto „Trenna is a Hit“ ist dieses Projekt bereits seit 2013 bekannt. Ziel des Projekts ist es, die Oberösterreicher*innen darauf aufmerksam zu machen, dass Abfalltrennung wichtig ist – und zwar in ökologischer wie auch in ökonomischer Hinsicht.

Jährlich fallen pro Oberösterreicher*in rund 700 Kilogramm Abfall an. Viele Abfälle davon werden wiederverwertet und sind wertvolle Rohstoffe. In rund 180 Altstoffsammelzentren Oberösterreichs werden mehr als 80 verschiedene Alt- und Problemstoffe übernommen. Je sortenreiner die Sammlung der Altstoffe passiert, desto besser ist im nächsten Schritt deren Verwertbarkeit.

Oberösterreich in einer Vorbildrolle

Eine Wirkungsanalyse der Kampagne "Trenna is a Hit! Getrennte Abfälle sind wertvolle Rohstoffe“ ergab, dass die Abfalltrennung bzw. ‑vermeidung in Oberösterreich einen besonders hohen Stellenwert hat. Mehr als die Hälfte der Oberösterreicher*innen (55 Prozent) erachtet das Thema als sehr wichtig und ein weiteres Drittel (34 Prozent) als einigermaßen wichtig.

Getrennte Abfälle sind wertvolle Rohstoffe!

Durch Recycling werden neue Produkte hergestellt und Ressourcen geschont. Oft geht Recycling auch einher mit weniger Umweltbelastungen, weniger Wasser- und Energieverbrauch sowie geringeren Co2-Emissionen.

Unterschiedliche Schwerpunkte im Rahmen des Projektes ermöglichen, auf die verschiedensten Fraktionen einzugehen und deren Trennung, Verwertung und Vermeidung genauer unter die Lupe zu nehmen. So wie beim Schwerpunkt 2017, der auf der Sammlung und Verwertung von Getränkeverbundkartons lag.

Gastro-Öli

Goldrichtig mit dem Gastro-Öli

Seit 15 Jahren der richtige Behälter für Ihr Altspeiseöl und -fett:Für Oberösterreichs Restaurants, Imbiss- und Cateringbetriebe, Großküchen, Feste und Veranstaltungen ist der 25-Liter Gastro-ÖLI – erhältlich und abzugeben in allen oberösterreichischen Altstoffsammelzentren (ASZ) – die optimale Sammellösung. Mit dem Gastro-ÖLI sind Sie als Sammler*in rechtlich auf der sicheren Seite und leisten zudem einen wichtigen Beitrag für die Umwelt. Für private Haushalte gibt es den ÖLI auch in der kompakten 3-Liter-Version.

Gesetzliche Entsorgungspflicht

Laut Abfallwirtschaftsgesetz 2002, § 16, müssen Altöle und -speisefette in Österreich getrennt gesammelt und berechtigen Abfallsammler*innen oder -behandler*innen zur weiteren Verwertung übergeben werden. Zudem sind gebrauchte Speiseöle und -fette wertvolle Rohstoffe – so entsteht in österreichischen Biodieselraffinierien aus einem Liter Altöl ein Liter Biodiesel. Seit Einführung des ÖLIs im Jahr 2001 wurden bereits mehr als 13 Millionen Liter fossiler Diesel ersetzt und rund 37.000 Tonnen CO2 für den Klimaschutz eingespart!

Nicht zuletzt ist, wer sein Öl im Gastro-ÖLI sammelt, auch auf der „sauberen“ Seite. Denn Öle und Fette, die im Ausguss oder WC entsorgt werden, bilden Ablagerungen und Verstopfungen in den Abflussleitungen. Das bedeutet in Folge oftmals hohe Wartungs- und Reinigungskosten. Der Gastro-ÖLI hingegen ist ein günstiger Mehrwegbehälter, denn Sie bezahlen nur den ersten Kübel. Wenn Sie einen vollen Kübel ins ASZ bringen, erhalten Sie kostenlos einen leeren und gereinigten Kübel – dies gilt für alle weiteren Kübel.

Do’s and Dont’s beim Gastro-ÖLI: