Abfalltrennung

Warum Abfalltrennung wichtig ist

Jährlich fallen in Österreich mehr als 57 Millionen Tonnen Abfall an.  Doch die Entsorgung dieser Abfälle ist noch lange nicht deren „Endstation“. Rund vier Millionen Tonnen Sperrabfall, Elektroaltgeräte, Verpackungen & Co werden aus Haushalten gesammelt. Diese und weitere rund 22 Millionen Tonnen Abfälle haben enormes Recyclingpotential.

Abfälle in Oberösterreich

In Oberösterreichs Haushalten fällt jährlich rund eine Million Tonne Abfall an. Dazu zählen Restabfall, biogene Abfälle und Altstoffe, wobei die beiden letzten gemeinsam bereits mehr als 80 Prozent ausmachen. Pro Einwohner*in entspricht dies einer Abfallmenge von rund 700 Kilogramm.

Es gibt viele Gründe, warum es wichtig ist, diese Mengen an Abfällen ordnungsgemäß zu trennen.

Abfälle sind wertvolle Rohstoffe

Schließlich sind die meisten Rohstoffe begrenzt und nur schwer ersetzbar. Wichtige Rohstoffquellen werden über kurz oder lang versiegen. Deshalb ist das Recycling von Abfällen, die oftmals wertvolle Sekundärrohstoffe sind, von großer Bedeutung. Die Voraussetzung für deren Recycling ist jedoch, dass die Abfälle getrennt gesammelt werden.

Abfalltrennung ist klimaschonend und energiesparend

Viele Stoffe benötigen bei der Primärproduktion große Mengen an Energie. Zudem kann die Produktion Gefahren für Mensch und Umwelt mit sich bringen, wenn zum Beispiel Gifte entstehen. Das Wiedereinschmelzen von Aluminium benötigt im Vergleich zu dessen Neuherstellung nur 5 Prozent der Energie – eine Einsparung von 95 Prozent!

Abfalltrennung spart Geld

Für viele getrennte Altstoffe können am Markt Erlöse erzielt werden. Diese Gewinne stützen die öffentliche Abfallwirtschaft, die Abfallgebühr und ermögliche so, das serviceorientierte und flächendeckende System der Altstoffsammelzentren (ASZ). Die Verbrennung von Restabfall hingegen verursacht hohe Kosten.

Was gehört in den Restabfall

Was gehört in den Restabfall

Grundsätzlich gehören in den Restabfall nur all jene Abfälle, die nicht sinnvoll verwertet werden können, also die nicht getrennt gesammelt werden können, die frei von gefährlichen Inhaltsstoffen sind und die in den Abfallbehälter passen. Die Restabfallentsorgung ist im Gegensatz zur getrennten Sammlung kostenpflichtig. Folglich kann durch eine konsequente Abfallvermeidung und eine sortenreine Abfalltrennung das Restabfallaufkommen reduziert werden. Das würde in Folge eine deutliche Kostenersparnis für das gesamte System bedeuten.

Geringere Kosten durch recycelte Rohstoffe

Sortenrein getrennte Stoffe werden für die Herstellung von Produkten weiterverwendet und sind wertvolle Sekundärrohstoffe. Diese Weiterverwertung der getrennten Stoffe verringert die Gesamtkosten für die Abfallentsorgung.

Das bedeutet zwar nicht, dass die Abfallgebühr aus diversen Gründen nicht auch ansteigen kann, aber: Würden wir alles in eine Restabfalltonne werfen, wäre das nicht nur eine besonders unökologische, sondern auch die teuerste Variante, um unsere Abfälle zu entsorgen.

Trennen im Haushalt

Trennanleitung

Oft ist es gar nicht so einfach, seine Abfälle richtig zu trennen - schließlich gibt es vor allem bei den Verpackungen viele verschiedene Materialien, Formen und Zusammensetzungen. Für alle, die es ganz genau wissen wollen, haben wir die Detailinfos in unserer Datenbank "Profis wissen was" abgespeichert.

Für alle, die die wichtigsten Informationen auf einen Blick zusammengefasst nachlesen wollen, haben wir das Wichtigste in der folgenden Übersicht aufgelistet. Hier auch zum Download.

Abfalltrennung bei Veranstaltungen

Tipps für Veranstaltungen

Abfallvermeidung

Geschirrmobil

Sehr viel Abfall kann vermieden werden, wenn statt Einweg- Mehrweggeschirr verwendet wird. Mobile Waschstraßen (Geschirrmobile) ermöglichen ein Reinigen vor Ort.

Mehrwegbecher

Bei manchen Festen dürfen keine Gläser für die Getränke verwendet werden. Als Alternative zu den Einweg-Plastikbechern, die in diesem Fall oft eingesetzt werden, gibt es den Mehrwegbecher-Verleih. Ist genügend Lagerplatz vorhanden, können diese auch käuflich erworben werden. Zum Beispiel auf: www.cupsolutions.at, www.mehrwegbecher.com

Großgebinde verwenden!

Je größer die benötigte Menge, desto größer das Potential zur Abfallvermeidung! Kauft Senf, Zucker, Ketchup etc. in Großpackungen und füllt sie in Spender ab! Damit vermeidet ihr Unmengen an Zuckersackerl und Ketchup-Einzelverpackungen.

Deko & Co

Auch Deko und sollten möglichst keinen Abfall verursachen. Naturmaterialien zum Beispiel eignen sich oft toll als Deko und können nach der Verwendung wieder in die Natur „entlassen“ werden. Alternativ Deko verwenden, die mehrmals eingesetzt werden kann. Anstatt Flyer könnten auch moderne Bildschirmtechniken oder Durchsagen zum Einsatz kommen.

Ganz vermeiden

„Fingerfood“ und Brötchen kommen oft ganz ohne Geschirr aus (einfach Servietten dazu austeilen).

Getränke in Mehrwegflaschen

Wenn keine Großgebinde möglich sind, kauft Getränke zumindest in Mehrwegflaschen.

Pfandsysteme nutzen!

Pfand auf Geschirr und Becher garantieren, dass alles wieder zurückkommt und die Veranstalter sich nicht um das Einsammeln kümmern müssen.

 

Abfalltrennung

Trennsystem einführen!

Egal, ob als Sackständer, die sehr günstig im Baumarkt erworben werden können oder als Tonnen – die erste Voraussetzung für eine funktionierende Mülltrennung ist ein gut beschriftetes Mülltrennsystem.

WICHTIG: Für das Funktionieren der Mülltrennung benötigt es unbedingt eine Person vor Ort, die sich dafür verantwortlich fühlt und immer wieder auf die richtige Trennung hinweist.  

Zu empfehlen sind außerdem eine gute Beschilderung und eine selbsterklärende Übersicht.

Download Druckvorlagen Trenn-Übersicht

 

Hier finden Sie Druckvorlagen zur Beschilderung Ihres Trennsystems bei Festen und Veranstaltungen.

Download Beschriftung  Download Trenn-Übersicht