vom Pilotprojekt zum ständigen Angebot

16.06.2021

Ein innviertler Erfolgsprojekt: 25 Jahre Sammlung von landwirtschaftlichen Folien

„Mit der Einführung der Silofoliensammlung, hat ein bis dahin ungelöstes Problem eine umweltfreundliche und sinnvolle Lösung für die Umwelt und die Landwirte gefunden. Es freut mich, dass die Sammlung inzwischen für die Landwirte kostenlos ist und die gesammelten Folien einem Recycling zugeführt werden.“

Anton Schwarz, ehem. Geschäftsführer Maschinenring Andorf und Gründungsmitglied der Silofoliensammlung

Begonnen im Jahr 1996 in den Bezirken Braunau, Grieskirchen, Ried und Schärding als Kooperation zwischen der Firma Obereder aus Sigharting, den örtlichen Maschinenringen und Bezirksabfallverbänden hat sich die zweimal jährlich stattfindende Sammelaktion zum fixen Bestandteil im bäuerlichen Jahreskreis etabliert.

Die ersten Jahre waren nur mit hohem Engagement aller Beteiligten zu bewerkstelligen. Die Fa. Obereder kaufte eine Presse an, die an die Maschinenringe verliehen wurde. Mittels LKW Anhänger wurde die Presse zu den einzelnen Sammelterminen gebracht. Von den Landwirten und Mitarbeitern der Maschinenringe wurden die Folien mühsam umgeladen und zu Ballen gepresst.

Ca. drei Schilling (ca. 21 Cent) pro kg mussten die Landwirte Anfangs als Entsorgungsbeitrag bezahlen. Den Rest auf die tatsächlichen Entsorgungskosten wurde von den Bezirksabfallverbänden übernommen. Zwischenzeitlich ist die Sammlung kostenlos. Dies hat sicherlich auch zu den steigenden Sammelmengen beigetragen. So hat sich die jährliche Sammelmenge allein in den Bezirken Braunau, Grieskirchen, Ried und Schärding von rund 259 Tonnen auf 1.543 Tonnen versechsfacht. In Oberösterreich sammeln derzeit 11 Bezirke landwirtschaftlichen Folien. 2020 wurden von den 11 Bezirksabfallverbänden ca. 3.615 Tonnen an Folien und Netzen/Schnüren gesammelt und fachgerecht verwertet.

Die Bezirksabfallverbände organisieren und finanzieren die Sammlung im jeweiligen Bezirk. Private Entsorgungsfirmen wie zB die Firma Land Rein führen die Sammlung und den Transport durch. Die Maschinenringe unterstützen bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Die gesammelten Netze und Schnüre werden in der Restabfallverbrennungsanlage in Wels fachgerecht entsorgt. Die Aufbereitung der getrennt gesammelten Folien erfolgt unter anderem bei oberösterreichischen Firmen wie Keplast in Bad Leonfelden (produziert Pflöcke) und der Walter Kunststoffe in Wels (Granulat für Müllsäcke).

„Begonnen wurde mit der mühsamen Verpressung zu Ballen, mit einer Presse auf einem LKW-Anhänger. Es ist eine große Erleichterung, dass jetzt in 40 m³ Container gesammelt wird und die Beladung mit einem LKW-Kran erfolgt.“

Alois Obereder, ehem. Geschäftsführer Fa. Obereder und Gründungsmitglied der Silofoliensammlung


Foto: Kurt Michel / pixelio.de