Neuerungen bei der Trennung von Altholz

12.02.2021

ASZ Pettenbach, Molln und Schlierbach stellen ab sofort um auf die getrennte Sammlung von Altholz um.

Das Recycling von Altholz in der Holzwerkstoffindustrie wird in der Recyclingholzverordnung (RecyclingholzV, BGBl. II Nr. 160/2012 idF BGBl. II Nr. 178/2018) geregelt. Durch diese Verordnung soll ein für Mensch und Umwelt schadloses Recycling von geeignetem Altholz und die Vermeidung einer Schadstoffanreicherung im Produktkreislauf erreicht werden.

Im ASZ Windischgarsten, Echt O.K. (Mihceldorf), Grünburg und im AWZ Inzesdorf werd bereits in der sogenannten Quellsortierung Altholz stofflich und thermisch erfasst. Nun folgen mit Pettenbach, Molln und Schlierbach 3 weitere Altstoffsammelzentren nach.

Die Quellensortierung ist deswegen von entscheidender Bedeutung, da diese eine Grundvoraussetzung darstellt, um eine ausreichende Qualität, der für das Recycling vorgesehenen Altholzfraktionen, erreichen zu können.Wird Altholz in diesen beiden Gruppen vorsortiert gesammelt, ist eine bessere stoffliche Verwertung möglich:

Altholz zur stofflichen Verwertung (Holz aus dem Innenbereich, ...)
Altholz zur thermischen Behandlung (Holz aus dem Außenbereich, ...)

Einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Altholzfraktionen bietet der ÖWAV- Leitfaden.

Falls Sie bereits zuhause oder in Ihrem Betrieb vorsortieren möchten, bieten wir für Altholz stofflich und Altholz thermisch ein geeignetes Farbleitsystem an.