Bioabfall muss plastikfrei werden!

02.10.2018

Fehlwürfe führen zu einer Verschlechterung der Kompostqualität und verursachen hohe Kosten für die Bürgerinnen und Bürger.

Durch das zum Teil sehr gute Trennverhalten der Bürger*Innen konnte in den letzten Jahren der Restmüllanteil immer mehr reduziert werden. Durch die Verminderung dieser kostenintensiven Fraktion, konnten auch die Entsorgungskosten konstant niedrig gehalten werden. Mitunter ein Grund für die geringe Menge an Restabfall ist unter anderem die Biotonne. Die Bürger*Innen können mithilfe dieser Ihre biogenen Abfälle bequem haushaltsnah entsorgen. Der Großteil des biologischen Materials wird in weiterer Folge in einer der drei Behandlungsanlagen im Bezirk Eferding zu hochwertigem Kompost weiterverarbeitet.

Problematisch ist allerdings der zum Teil sehr hohe Anteil an Fehlwürfen in der Biotonne. Immer wieder werden von der Bevölkerung unachtsam Plastiksackerl, welche z. B. als Vorsammelhilfen benutzt worden sind, über die Biotonne entsorgt. Diese beeinträchtigen den Kompostiervorgang und verursachen enorme Sortierkosten. Zusätzlich muss der entfernte Kunststoffabfall teuer entsorgt werden, wodurch wieder Kosten anfallen. Analysen zeigen, dass auf 80 Tonnen Bioabfall bis zu drei Tonnen Plastik kommen. Hauptsächlich handelt es sich bei den Fehlwürden um Obstsackerl und Knotenbeutel, welche der Kunde beim Einkaufen für Obst und Gemüse verwendet.

Auch Vorsammelhilfen aus Biokunststoff sind nicht gänzlich unproblematisch. Der Kompostierer kann nämlich nicht immer unterscheiden, ob es sich um ein „normales“ Kunststoffsackerl oder um ein Biokunststoffsackerl handelt. Weiters sind nicht alle Biosackerl zu 100 % biologisch abbaubar. Nur dünnwandige Maisstärkesackerl sind problemlos kompostierbar.
Sofern nicht gänzlich auf Vorsammelhilfen verzichtet wird, MUSS auf jeden Fall ein zu 100 % biologisch abbaubares Sackerl verwendet werden. Entweder aus Papier, oder aus Biokunststoff. Weiters gelten auch Fleischreste, Zigarettenstummel, Kehricht, Hundekot, Tierkadaver und Katzenstreu als Fehlwürfe in der Biotonne.