Positionsanzeige:

Bezirk Vöcklabruck


Mythos 7: „Die ASZ-Sammlung braucht niemand. Beim privaten Sammler bekomme ich sogar Geld für meine Altstoffe!“

Dieser Mythos ist FALSCH! Private Sammler und Firmen haben keine Abnahmeverpflichtung. Sinken die Erlöse für Altstoffe (z.B. für Altpapier, Alttextilien etc.), verschwinden diese Sammler wieder. Die kommunale Abfallwirtschaft (Bezirksabfallverbände) hingegen ist verpflichtet, den oberösterreichischen Haushalten ihre Alt- und Problemstoffe sowie Verpackungen zu jeder Zeit abzunehmen, unabhängig von der Erlössituation!

Hintergrund: Wie bei den Primärrohstoffen wird der Wert der Altstoffe heutzutage vom globalen Markt beeinflusst und ist somit teils größeren Schwankungen ausgesetzt. Die weltweiten Preise für bestimmte Altstoffe können – wie z.B. bei Alteisen oder Verpackungen – immer wieder mal Spitzenwerte erreichen. Das macht diese Altstoffe auch für private Sammelunternehmen sehr attraktiv. Sinken die Preise aber, verschwinden auch diese Sammler wieder. Der Bezirksabfallverband hat im Sinne der Daseinsvorsorge die Verpflichtung, den oberösterreichischen Haushalten ihre Altstoffe und Abfälle abzunehmen, auch wenn es dafür gerade keine Erlöse gibt. Er hat auch für die teure Problemstoffsammlung (Sprays, Lack, Chemikalien, etc.) zu sorgen.

Nur wenn die Bürger/innen die Altstoffsammelzentren für die Entsorgung von z.B. Alttextilien, Alteisen und Verpackungen nutzen, können auch weiterhin kostenintensive Abfallfraktionen wie z.B. Sperrmüll damit gestützt werden. Über 80 verschieden Abfallarten können im ASZ abgebeben werden vom Altöl bis zur Zeitung!



Die Mitarbeiter helfen gerne.


Kontakt: