Positionsanzeige:

Bezirk Kirchdorf


Sei schlau am Bau: Rückbau - prüfen - verwerten

Mit 1. Jänner 2016 tratt die neue Recycling-Baustoff-Verordnung in Kraft. Diese Verodnung wurde mit 28.10.2016 novelliert. Die bringt Änderungen bei Gebäudeabbrüchen mit sich.

Die Vorgehensweise bei Gebäudeabbrüchen (auch Sanierungen und Teilabbrüchen) ist seit 1.1.2016 durch die Recycling-Baustoff-Verordnung geregelt. Diese Verordnung wurde mit 28.10.2016 novelliert. 

In der Verordnung ist neben dem Rückbau, der Trennung der Abbruchmaterialien, der Entsorgung von Schad- und Störstoffen bis hin zur Erzeugung von Recyclingbaustoffen alles zum Thema Abbruch und Abfällen auf Baustellen geregelt.

Sollten Sie einen Gebäudeabbruch planen, melden Sie sich bitte davor bei uns zu einer kostenlosen, umfassenden Beratung: Kontakt Frau Prammer
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Meldeverpflichtung

 

Nach Abschluss der Abbrucharbeiten müssen die angefallenen Baurestmassen (gemäß § 21 Abs. 2 Oö. AWG 2009) nach Abfallart und Menge im Formular „Mengenmeldung nach dem Gebäudeabbruch“ eingetragen und an den Bezirksabfallverband Kirchdorf übermittelt werden. Dann erfolgt die Weiterleitung an das Land OÖ.

Der Baurestmassenmeldung sind keine Belege anzuschließen (Rechnungen, Wiegescheine, Bestätigungen). Aus abgabe- und abfallrechtlichen Gründen müssen diese Belege jedoch 7 Jahre aufbewahrt werden.


Kontakt: