Positionsanzeige:

Bezirk Gmunden


BAV fördert "Feste ohne Reste"

Der größte Abfallverursacher bei Veranstaltungen ist der Einsatz von Einweggeschirr und –getränkebechern. Eine sehr effiziente Möglichkeit zur Abfallvermeidung ist die Verwendung von Mehrweggeschirr, -bechern und Geschirrmobilen.

 Deshalb werden vom BAV Gmunden folgende Maßnahmen gefördert:

 Verwendung von

  • Geschirrmobil, Geschirr- und  Gläserspüler
  • Mehrwegbecher
  • Mehrweggeschirr

 Der BAV Gmunden bietet jedem Verein an, max. 50% der reinen Mietkosten, (Höchstbetrag € 500,- pro Veranstaltung), zurückzuerstatten.

Keine Förderung für Betriebsmittel, Schwund und Entsorgungskosten.

Voraussetzungen für die Förderung sind:

  • Förderantrag „Feste ohne Reste 2016“ vollständig ausfüllen
  • Rechnungen und Zahlungsbestätigungen (Kopien) sind beizulegen

Den Förderungsantrag finden Sie unter "Downloads"

Diese Unterlagen sind an folgende Adresse zu senden:

BAV Gmunden, Dr. Rasperstraße 15, 4802 Ebensee

office(at)bav-gmunden.at

Fax: 06133/ 647290

 

Auch die kleinsten Elektroaltgeräte gehören nicht in den Restmüll!

Dass man einen Kühlschrank nicht in den Wald wirft, ist heutzutage den meisten gott sei dank klar, aber dass auch Föhn, Walkman, Rasierer & Co nicht in den Restabfall gehören, ist vielen noch nicht so geläufig. Daher haben die Umweltprofis der kommunalen Abfallwirtschaft eine Informationskampagne ins Leben gerufen.

In den "Kleinen" stecken wertvolle Rohstoffe und auch teilweise Schadstoffe, welche die Umwelt belasten. Alle Elektroaltgeräte sollen im Altstoffsammelzentrum abgegeben werden, damit einerseits eine Schadstoffentfrachtung und andererseits eine Wertstoffgewinnung erfolgen kann. In Elektroaltgeräten stecken wertvolle Metalle wie z.B. Kupfer, Aluminium oder sogar Gold.

Auch Batterien sollen keineswegs im Restmüll landen. Sie enthalten neben Schadstoffen wie Blei, Cadmium oder Quecksilber auch Wertstoffe wie Zink, Mangan oder Nickel, die ein stoffliches Recycling sinnvoll machen. Bei den Gerätebatterien schätzt man aufgrund der Marktmengen, dass bis dato leider nur die Hälfte der anfallenden Mengen gesammelt werden, d.h. dass die andere Hälfe der Konsumbatterien nicht ordnungsgemäß entsorgt werden

Durch die stoffliche Verwertung von Elektrokleingeräten und Batterien wird eine wesentliche Ressourcenschonung und Energieeinsparung erreicht!


Kontakt: